Unser naturheilkundliches Basiswerk über die Wirkung von Apfelessig

Eigentlich wollte Dr. De Forest Clinton Jarvis seine Erfahrungen als naturheilkundlicher Arzt nur seiner Tochter und ihren Nachkommen aufschreiben. Seine Motivation glich der aller Eltern, die nur das Beste für ihre Kinder wollen: Dass sie rundherum gesund bleiben und bis ins hohe Alter fit! Und dazu zählte auch die Wirkung von Apfelessig. Bis heute ist sein Buch „5 x 20 Jahre leben“ weit mehr als 1 Million Mal gedruckt und weltweit in 12 Sprachen übersetzt worden. Als eine Lebens- und Ernährungshilfe für naturverbundene Menschen.

Mineralien und ihre zentrale Bedeutung für einen gesunden Organismus

Das Buch hat 200 Seiten, auf denen unterschiedlichste Krankengeschichten und Therapieansätze dokumentiert werden. Letztendlich lassen sie sich auf einen gemeinsamen Nenner zurückführen: Die Grundversorgung des Körpers und seiner Zellen mit Nährstoffen. Insbesondere die Versorgung mit Mineralien muss stimmen, damit der menschliche Organismus funktioniert. Denn ohne ausreichende Mineralisierung ist der Körper z.B. nicht in der Lage, Vitamine aufzunehmen und zu verarbeiten. Um das sicher zu stellen, griff Dr. Jarvis auf eine ganz einfache aber wirkungsvolle Rezeptur aus der Naturheilkunde zurück: 2 TL Honig und 2 TL Apfelessig. In Wasser gemischt, je nach Bedarf bis zu 3 x täglich vor dem Essen getrunken. Die Allround-Wirkung von Apfelessig und Honig fasste er ganz einfach so zusammen: Diese Mischung heilt und beugt vor, damit Krankheiten erst gar nicht entstehen.

Ein zusätzlicher Rat waren Algen. Die Bedeutung eines gesättigten Mineralienhaushaltes war für Jarvis von überragender Wichtigkeit. Alle Mineralsalze haben ihren Ursprung im Erdboden, mit Ausnahme von Jod, das aus dem Meer stammt. Da Jod u.a. hauptverantwortlich für ein gesundes Funktionieren der Schilddrüse ist, empfahl Jarvis bei Bedarf noch den Verzehr von Algen zur Komplettierung des Apfelessig-Honig-Drinks. Es gelang ihm, u.a. zahlreiche Herz-Kreislauferkrankungen mit seiner Therapie zu heilen.

Die Vermonter Naturheilkunde

Dr. Jarvis hatte eine Praxis als Allgemeinmediziner in Vermont, USA, und öffnete sich als studierter Medizinwissenschaftler schon früh der Alternativmedizin. Besonders das überlieferte Wissen aus der Vermonter Naturheilkunde hatte es ihm angetan. Und das geht bis auf die Ureinwohner der USA, die Indianer und ihre Weisheiten, zurück. Der Titel des Buches „5 x 20 Jahre leben“ entspringt der festen Überzeugung Jarvis’, dass der Mensch im Einklang mit der Natur und seinen natürlichen Instinkten durchaus 100 Jahre alt werden kann. Und dabei seine Lebensqualität behält, also fit bleibt. Mit einem gesunden Lebensstil, unterstützt durch die vielfältige Wirkung von Apfelessig und Honig!

Unser Großvater Rudolf Höhl, bis ins hohe Alter ein überzeugter Jarvis-Jünger, fasste die segensreichen Wirkungen dieses Energiecocktails augenzwinkernd so zusammen:

„Apfelessig ist für und gegen alles gut – innerlich und äusserlich“.

Imker Kasten mit Honigbienen

Was Honig alles kann

Angereichert mit Honig potenzieren sich die positiven Effekte, da Honig ein ganz wertvoller Energiespender ist. Und Dank seines hervorragenden Kaliumgehaltes wirkt Honig antibakterizid. 1). Da der Honig durch die Sekretion der Speicheldrüsen der Biene bereits fermentiert wird, kann der Körper ihn besser verwerten als jeden anderen Zucker. Diese muss der Organismus erst durch Enzyme verwertbar machen. Honig dagegen ist von Natur aus ein genialer natürlicher Mehrfachzucker, der Sofortenergie als auch Langzeitenergie spendet. Laut Dr. Jarvis weiß er jede Lücke in unserer Ernährung auszufüllen, indem er Hirn und Herz mit Energie versorgt. Wie spannend!

Zucker ist lebensnotwenig – aber der Richtige und das rechte Maß

Um den Gesamtzusammenhang und die Rolle der Naturheilkunde verständlich zu machen, arbeitet Jarvis mit einer einleuchtenden Metapher: „Die Volksmedizin lehrt, diese menschliche Maschine, die unser Körper darstellt, bis ins Alter gut in Gang zu halten. Der Motor dieser menschlichen Maschine ist das Herz. Sein Treibstoff ist Zucker, wobei es einen großen Unterschied macht, ob man dem Herzen natürlichen Zucker, wie Honig, zuführt oder raffinierten weißen Zucker.“ 2)

„Der Zuckergehalt des gesamten Blutes beträgt etwa 1 TL voll. Dieser Gehalt ist so wichtig, dass man, würde er auf die Hälfte reduziert, augenblicklich das Bewusstsein verlöre. Wird er dagegen wenn auch nur zeitweise auf deutlich mehr als das Normalmaß erhöht, so kann Diabetes auftreten.“ 3)

Honig enthält zweierlei Zucker: Glukose (ca. 40 %) und Fructose (ca. 35 %). Beim Verzehr von Honig geht die Glukose sehr schnell ins Blut über. Der Fruchtzucker, der langsamer verarbeitet wird, da er in der Leber zu Glukose umgewandelt wird, reguliert den Gehalt an Blutzucker. Diese Stabilisierung des Blutzuckers wird durch die Wirkung von Apfelessig noch einmal deutlich verstärkt. Die Insulinausschüttung wird gedrosselt und Heißhungerattacken, wie sie besonders gerne bei einer Diät auftreten, werden verhindert.

Dr. Jarvis’ Credo über die Wirkung von Apfelessig mit Honig zusammengefasst

„Vernünftige Einsicht und Kenntnis der Naturgesetze ermöglichen es uns, das Körpergebäude so instand zu halten und immer wieder zu renovieren, dass wir möglichst lange gut darin wohnen können. Seine Widerstandsfähigkeit hängt von der Wahl der Nahrungsmittel ab, die wir essen, der Flüssigkeiten, die wir trinken und der Luft, die wir atmen. Eine entscheidende Rolle spielen dabei die Mineralien, die wir über Essen und Trinken zu uns nehmen. Sie tragen dazu bei, dass unser Körper funktioniert, mit anderen Worten: Sie machen unser Leben lebenswert.“4) Dass Apfelessig hier jedem anderem Essig vorzuziehen ist, liegt an seinem relativ hohen Mineralstoffgehalt, allen voran Magnesium, Kalium und Calcium, sowie an der Zusammensetzung seiner individuellen Säuren. Heute wissen wir zusätzlich, dass die Mineralien im Körper basisch verstoffwechseln und damit den Säure-Basenhaushalt ins Gleichgewicht bringen.

Faszinierend wirken die einfachen Schussfolgerungen von Jarvis’ aus seinen Beobachtungen und Erfahrungen biochemischer und physiologischer Gesetze aus heutiger Sicht. Wir alle kennen die Schlagworte Probiotik oder Mikrobiotik, die als wissenschaftlich bewiesene Erkenntnisse heute die moderne Medizin leiten.

Die Wirkung von Apfelessig auf den Darm

Darmbakterien hielt man früher für Hokuspokus – heute predigt jeder über den Zusammenhang von Probiotik und physischen, als auch psychischem Wohlbefinden. Heute wissen wir um die fördernde Wirkung von Apfelessig auf die gesunde Darmflora. Sie ist die Basis für ein starkes Immunsystem und wirkt nicht nur auf den Körper, sondern auch die Seele. Durch die Übertragungen des Nervus Vagus (der Nvagus ist der größte Nerv des Parasympathikus, der 10. Hirnnerv, der paarläufig bis in den Bauchraum hinabreicht) findet eine gegenseitige Beeinflussung von „Magenhirn“ und Kopfhirn statt. Mittlerweile wissen wir um die zentrale Bedeutung des Darms für unsere Gesundheit und seinen wesentlichen Einfluss auf unser Immunsystem, unser Gehirn und unsere Psyche. Auch ohne diese heutige wissenschaftliche Erkenntnis beschrieb Jarvis bereits 1958, wie entscheidend das körperliche Wohlempfinden die Glücksgefühle in Seele und Geist beeinflusst. Und was jeder am eigenen Leib erfahren solle. Er nannte die Wirkung von Apfelessig und Honig einen wahren Jungbrunnen – bis in das seelische Befinden hinein. Denn ein gereinigter und geklärter Körper vermittelt über Verschaltungen des Hormon- und Nervensystems des Bauches zum Gehirn auch psychisches Wohlbefinden … Ist das nicht toll?

Die Wirkung von Apfelessig auf die Zellgesundheit

Das zweite aktuell spannende Thema ist die Mikrobiotik. Dr. Jarvis kam bei seiner Beschäftigung mit dem menschlichen Körper zu der Erkenntnis, dass sich „Gesundheit und Krankheit auf die allerkleinsten Teilchen zurückführen lassen, nämlich auf die Zellen“.5) Gestützt durch die Auffassung der Volksmedizin, dass Krankheiten aus einer Störung gewisser grundlegender Faktoren der Lebensgesetze entstehen, ist die Ernährung der Körperzelle ausschlaggebend für Gesundheit oder Krankheit. „Eine Krankheit kommt nicht ohne jede Veranlassung unverhofft wie ein Dieb bei Nacht. Bevor irgendwelche schädliche Mikroorganismen zum Angriff schreiten und ihre zerstörerische Wirkung ausüben können, müssen sie erst einmal in die Zelle gelangen.6) Aufhalten kann sie eine gesunde, starke und „satte“ Zelle, die ihrerseits wiederum alles Lebensnotwenige aus der Ernährung ziehen können muss. Der Apfelessig-Honig-Drink kann hier mit seinen Mineralien und der zusätzlichen Eigenschaft, das Blut zu verdünnen und damit den Umschlag zu erhöhen, helfen.

Die Wirkung von Apfelessig bei akuten Krankheiten oder zur Vorbeugung

Besonders wichtig war Jarvis, den Zusammenhang zwischen dem Flüssigkeitsaustausch von Zellen und Bakterien zu beschreiben. „Nach Ansicht der Volksmedizin ziehen Bakterien, die zu ihrem Gedeihen Flüssigkeit brauchen, diese aus den Körperzellen. Verfügt eine Körperzelle jedoch über genügend Kalium, so zieht sie ihrerseits Feuchtigkeit aus den Bakterien und zerstört diese.“ 7). Neben kaliumreicher Kost wie Gemüse, Salat und Obst verordnete er seinen Patienten seinen Cocktail aus Apfelessig und Honig. Bei akuten Krankheiten oder zur Vorbeugung.

Dr. Jarvis sah schon Ende der 50iger Jahre die Gefahr, dass der Mensch zunehmend sein gesundes Verhältnis zur Natur und seinen Instinkt verliert und damit immer anfälliger für Störungen wird. Er bedauerte, dass der Mensch sich zunehmend gegen die Natur aufzulehnen beginnt und die Zusammenhänge und Gemeinsamkeiten aller Lebewesen nicht mehr sieht. Dabei sollte er sich schon ab und an am Verhalten von Tieren orientieren, um Erkenntnisse für sein eigenes Wohlbefinden zu ziehen.

Fasten gehört zur Natur des Menschen

So kann man beobachten, dass ein krankes Tier z. B. jede Nahrungsaufnahme verweigert. Instinktiv „weiß“ es, dass sein Körper beim Fasten einen biochemischen Zustand erreicht, der ihm hilft, schneller gesund zu werden. Ein kranker Mensch dagegen lässt sich seine Appetitlosigkeit ausreden, dabei bräuchte er nur Flüssigkeit, am besten säurehaltige Getränke, wie z. B. Apfelessigwasser, um schneller zu genesen. Irgendwie hat sich der alte Irrglaube, dass dem Menschen etwas Fürchterliches zustößt, wenn er mal eine Mahlzeit auslässt, bis heute bei vielen gehalten. 8)

Fasten provoziert die Selbstheilungskräfte

Die moderne Medizin nennt das heute Autophagie. Ein Prozess, bei dem die Zelle infolge blockierter Nahrungsmittelzufuhr Kräfte entwickelt, die Störfaktoren eliminieren können. Als Therapie bei Krankheiten wird demzufolge von der modernen Naturheilkunde Fasten, zumindest ein Intervallfasten empfohlen, um die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren. Das A&O ist aber auch hier eine gesunde, satte Zelle, die im Alltag mit ausreichend Nährstoffen versorgt wird. In Zeiten, in denen die Böden ausgeschlachtet und damit der Wertstoffgehalt von Obst und Gemüse reduziert ist, sollte dies durch gezielte Nahrungsergänzung unterstützt werden, womit wir wieder bei den wertvollen Wirkungen von Apfelessig und Honig wären.

Die positive Wirkung von Apfelessig wird nur durch Essig aus ganzen Äpfeln erzielt

Das alte Sprichwort „an Apple a day keeps the Doctor away“ bewahrheitet sich für Jarvis durch die gesunden Wert- und Wirkstoffe des Apfels, wobei der Essig als zweifach fermentierter Apfelsaft durch die Säuren besondere Bedeutung hat. Der Essig aus Äpfeln hat im Vergleich zu anderen Essigen „besonders heilsame Wirkungen“, wobei „der für medizinische Zwecke bestimmte Apfelessig stets aus ganzen, zerdrückten Äpfeln hergestellt sein soll. Es kommt vielfach Essig auf den Markt, der aus Apfelschalen und Kerngehäuse gemacht wird, nachdem das Fruchtfleisch für andere Zwecke Verwendung fand.“ 9)  Dass eine ökologische Bio-Zertifizierung dabei heute selbstverständlich dazu gehört, bedarf keiner Erläuterung. Es lohnt sich also, den Weg des Apfels bis zum Essig auf dem Etikett zurückzuverfolgen.

Summa summarum „ist es für jedermann von Nutzen, genau zu wissen, was der Apfelessig in den Verdauungsorganen bewirkt und wie und warum zwei TL davon in einem Glas Wasser, zu jeder Mahlzeit eingenommen, der Gesundheit dieser Organe sowie des gesamten Körpers so förderlich sind.“10) Mit dem Honig zusammen ist der Energiecocktail also ein „Allrounder“ für einen gesunden Körper im Ganzen. Und demzufolge ein bewährtes und zudem leckeres Kräftigungsmittel, das fit hält!

Apfelessig und Honig …

  • … ist ein Allrounder für das gesamte körperliche Wohlbefinden
  • … stärken Herz und Hirn und sorgen für Fitness bis ins hohe Alter
  • … stabilisieren den Blutzuckerspiegel und verhindern Heißhungerattacken
  • … fördern die Zellgesundheit und damit die Krankheitsabwehr
  • … sorgen aufgrund der basischen Verstoffwechselung der Mineralien für ein ausgeglichenes Säure-Basen-Verhältnis
  • … unterstützen die positiven Wirkungen des Fastens mit seinen ganzen gesundheitlichen Wirkungen für den Menschen

Unsere Faszination gilt der Natur als erste Apotheke des Menschen

Was unsere ganze Familie und viele andere auch 60 Jahre nach Erscheinen von „5 x 20 Jahre leben“ noch fasziniert und überzeugt, ist, dass die Ausführungen von Dr. Jarvis nicht die Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen sind, sondern das aufmerksame und analytische Beobachten des Menschen, seiner Gewohnheiten und seiner Lebensumstände. Und die Schlüsse daraus entstammen nicht nur dem 19. Jahrhundert, sondern uralten Weisheiten der frühen Einwohnern Amerikas, den Indianern. Neben den vielen Pflanzen und Heilkräutern, aus denen Tinkturen, Säfte und Salben hergestellt wurden, waren es der Apfelessig, der Honig und die Algen, die zur Gesunderhaltung und Heilung von Krankheiten eingesetzt wurden. Die Natur als die erste Apotheke des Menschen – so postulierte es Dr. D.C. Jarvis 1958 in Vermont, USA. Als Überzeugung aus uralten Überlieferungen, gepaart mit seinen damaligen aktuellen Erkenntnissen. Er hatte mit sehr vielem Recht, wie die heutige Wissenschaft bestätigt. Wahr ist, was sich nie ändert. Und es ist so einfach, diese Wahrheit in unseren Alltag zu integrieren zur guten Gewohnheit werden zu lassen.

Bleibt bitte gesund!
Eure Familie Dr. Höhl’s

 

Quellen:

  1. Jarvis: „5 x 20 Jahre leben“ Jung gesund bleiben und gesund alt werden, Hallwag Verlag, 37. Auflage, 1997, S. 105, „…dass Bakterien nicht gedeihen, wo Honig ist,…,denn der Honig entzieht den Bakterien das Kalium, das sie haben müssen, um zu gedeihen.
  2. Jarvis, S. 15
  3. Jarvis, S 16
  4. Jarvis, S. 18
  5. Jarvis, S. 28
  6. Jarvis, S. 29
  7. Jarvis, S. 72
  8. Jarvis, S. 21
  9. Jarvis, S. 75
  10. Jarvis, S. 73 Der anschauliche Bericht über die Wirkung von Apfelessig auf bakterielles Leben am Beispiel eines Regenwurms ist beeindruckend.

    Schade, dass dieses Grundlagenwissen über die Wirkung von Apfelessig nicht mehr verlegt wird!